Transition Initiativen in D/A/CH

Transition Initiativen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Vereinigung für ökologische Ökonomie

Informationen

Vereinigung für ökologische Ökonomie

Freiburg und Oldenburg

Website: http://www.voeoe.de/
Standort: #sonstige_gruppen
Mitglieder: 17
Neueste Aktivitäten: Mrz 14

Vereinigung für Ökologische Ökonomie

Logo der VÖÖDie Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ) ist eine deutsche wissenschaftliche Vereinigung, die sich für ökologische Grundsätze in der globalen Wirtschaft einsetzt.

Geschichte und Hintergrund Die Vereinigung für Ökologische Ökonomie wurde im April 1996 in Heidelberg von 50 Wissenschaftlern aus dem deutschsprachigen Raum gegründet. Die Wissenschaftler verband die Überzeugung, dass die Forderungen des UNO-Gipfels 1992 von Rio de Janeiro, überall eine wirklich nachhaltige Entwicklung einzuleiten, berechtigt sind und umfassend umgesetzt werden müssen.[1] Die Professorin für Volkswirtschaft Christiane Busch-Lüty initiierte die Gründung als deutschsprachige Sektion der International Society for Ecological Economics (ISEE). Aus der Erkenntnis heraus, dass Wirtschaftswachstum die falsche Antwort auf die damaligen ökonomischen Probleme ist, wollte die Vereinigung „strategisch handeln, um die Chance einer Veränderung der hochschulpolitischen Landschaft in Lehre und Forschung in ihrem Sinne zu nutzen”.[2]

Positionen Die VÖÖ ist der Ansicht, dass die klassischen ökonomischen Wissenschaften allein mit der sich hieraus ergebenden Reformaufgabe überfordert sind und schließen daraus: „Andere Wissenschaften, eine veränderungsbereite Politik und die kulturellen Kräfte der ganzen Gesellschaft werden gebraucht, um den notwendigen Wandel umzusetzen und zu gestalten.“[1] Bis zum Jahr 2010 konzentrierte sich die VÖÖ auf die Etablierung des Konzepts der Nachhaltigkeit in seiner ökologischen, sozialen und ökonomischen Perspektive.[3] Nach Meinung der VÖÖ gibt es keine Alternative zu Ablösung der ökonomischen Wachstumspolitik durch eine Postwachstumsökonomie.[1] Hierbei wird insbesondere der Begriff des „Nachhaltigen Wachstums” als Oxymoron kritisiert,[3] und die Bedeutung der Kombination von Öko-Effizienz, Konsistenz und Suffizienz betont.

Arbeit und Kooperationen Die VÖÖ arbeitet vor allem in themenfeldbezogenen Arbeitskreisen, in jährlichen Arbeitstagungen[4], Workshops und veröffentlicht Publikationen[5]. Zusammen mit anderen Vereinigungen und einigen Stiftungen vergibt die VÖÖ zweijährlich den Kapp-Forschungspreis für Ökologische Ökonomie an Nachwuchswissenschaftler. Seit Oktober 2010 unterstützt die VÖÖ über das Netzwerk Wachstumswende Studierende und Praktiker, die sich mit wachstumskritischen Fragen befassen.[6][7] Neben den Vorsitzenden Niko Paech und Gerhard Oesten sind weitere bekannte Mitglieder Adelheid Biesecker, Hans-Peter Dürr, Eva Lang, Gerhard Scherhorn und Beate Weber. Die im November 2010 verstorbene Ehrenvorsitzende Christiane Busch-Lüty ist Gründungsmitglied und Mitinitiatorin der Vereinigung.[12]  Die VÖÖ beziehungsweise ihre Mitglieder sind über vielfältige Vernetzungen und Kooperationen mit anderen gesellschaftlichen Gruppierungen und Institutionen verbunden. Die Vereinigung ist Mitglied in der International Society for Ecological Economics (ISEE), auf deren Ideen und Grundsätzen sie sich in ihrer Satzung ausdrücklich bezieht.[13] Weitere inhaltliche Verbindungen bestehen zur European Society for Ecological Economics (ESEE) sowie in Deutschland zur Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW), mit der bereits gemeinsame Tagungen organisiert wurden.[14] Im Rahmen der gemeinsamen Tagung 2003 wurde die „Heidelberger Erklärung zur Umsetzung und Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie” veröffentlicht.[15] Im Jahr 2010 begann eine jährliche Tagungsreihe mit dem Thema „Perspektiven einer Wirtschaft ohne Wachstum”.[4][16]

Weblinks (1) Webseite der VÖÖ (2) Literatur herausgegeben von der VÖÖ im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Literatur

Günter Strassert, Martin Dieterich, Frank Messner, Peter Finke: Ökologische Ökonomie. Ansätze zur Positionsbestimmung der Vereinigung für Ökologische Ökonomie. 1999.    

Jürgen Kopfmüller, Christiane Busch-Lüty, Eva Lang (Hrsg.): Wiedervorlage dringend: Ansätze für eine Ökonomie der Nachhaltigkeit. oekom verlag, München 2007, ISBN 978-3-86581-070-0, DNB 985198907 (Buch beim oekom Verlag).

Einzelnachweise

  1. a b c VÖÖ: Wir über uns und Leitbild
  2. In: Die Zeit. Nr. 18, 1996 (Online verfügbar).
  3. a b Peter Finke: Die VÖÖ am Scheideweg, abgerufen am 6. Oktober 2011
  4. a b VÖÖ: Tagungen
  5. Veröffentlichungen der VÖÖ
  6. Arbeitsgruppen der VÖÖ, abgerufen am 6. Oktober 2011
  7. Netzwerk Wachstumswende, abgerufen am 6. Oktober 2011
  8. Vorstand der VÖÖ
  9. Adelheid Biesecker bei nachhaltigkeit-neu-denken.de, abgerufen am 18. Oktober 2011
  10. Eva Lang auf den Seiten der Universität der Bundeswehr, abgerufen am 18. Oktober 2011
  11. beate-weber.de, abgerufen am 18. Oktober 2011
  12. Christiane Busch-Lüty auf den Seiten der VÖÖ
  13. PDF: Satzung der VÖÖ, §2
  14. Meilensteine der VÖW, abgerufen am 18. Juni 2011
  15. Heidelberger Erklärung 2003, abgerufen am 6. Oktober 2011
  16. Jubiläumstagung 2011 auf der Seite der VÖÖ, abgerufen am 6. Oktober 2011

Diskussionsforum

Postwachstumsökonomie, Vortrag von Niko Paech am Sonntag, 21.11.2010

Gestartet von Benjamin Best 21. Nov 2011. 0 Antworten

Vor genau einem Jahr, am 21.11.2010, hat Niko Paech bereits einen Einblick in die Konzepte einer Postwachstumsökonomie gegeben und Verbindungslinien zu Transition Town gezogen. Titel des Vortrags…Fortfahren

Kommentarwand

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Vereinigung für ökologische Ökonomie sein, um Kommentare hinzuzufügen!

 
 
 

Schnell-Navigation

... die Webseite wird momentan überarbeitet ...

... die Webseite wird momentan überarbeitet ...
      (Siehe -->FAQ Webseite Überarbeitung)
 

       Die Inhalte wurden am 20.3. übertragen.

      Neue Inhalte ab 20.3. gehen verloren bzw.
        müssen bei Bedarf auf der neuen Seite

   wiederholt werden (auch Neu-Anmeldungen)

Spenden für „Transition Netzwerk e.V.“

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Neueste Aktivitäten

Ulrike Légé ist Mitglied der Gruppe von Mit-Gründer geworden
Miniaturansicht

Transition in der Schweiz

Für alle an Transition in der Schweiz Interessierten zur gegenseitigen Vernetzung & InformationMehr
Vor 9 Stunden
Ulrike Légé ist jetzt Mitglied von Transition Initiativen in D/A/CH
gestern
ProfilsymbolYvonne Lange und Josephine Eberhardt sind Mitglied von Transition Initiativen in D/A/CH geworden
Donnerstag
Theresa Herdlitschka hat geantwortet auf die Diskussion Transition Handbook für Forschung von Theresa Herdlitschka in der Gruppe Transition Forschung
"Hallo Gesa, danke für den Link, da ist tatsächlich alles schön kompakt dargestellt. Da ich bezüglich der Wirkmöglichkeiten sozialer Innovation im Hinblick auf globale Herausforderungen recherchiere, werde ich dennoch die…"
Dienstag
Den gefällt das Profil von Helmut Wo.
Montag
Helmut Wo hat die Gruppe Transition Mannheim von Den kommentiert
"Hallo ihr lieben Interessierte! Thomas (SoLaWi) und ich (13haFreheit) haben uns soeben im Wohnprojekt auf Turley getroffen und die nächsten Schritte einer Transition-Town Mannheim gesponnen. In folgendem Dokument seht ihr erste Vernetzungen:…"
Montag
Helmut Wo gefällt die Gruppe Transition Mannheim von Den.
Apr 17
Helmut Wo ist Mitglied der Gruppe von Den geworden
Miniaturansicht

Transition Mannheim

In dieser Gruppe können sich Interesseierte & Aktive sammeln, sie sich rund um das Thema "Transition/Wandel" miteinander verbinden möchten.Bittte dabei dem Gruppengründer keine weiteren Nachrichten dazu schicken, da er aus Mannheim wegzieht.Mehr
Apr 17
Dieter Guhlke gefällt das Profil von Dieter Guhlke.
Apr 16
Katrin Schultz ist jetzt Mitglied von Transition Initiativen in D/A/CH
Apr 14
Veranstaltung erstellt von Susanne Wiegel

Vielfalt alter Gemüse- und Obstsorten für die Grüne Hauptstadt Essen im Volkshochschule Essen

27. April 2017 von 19 bis 21
Im Grünen Hauptstadtjahr soll Essen ergrünen und erblühen und – ökologisch nachhaltig soll es sein. Die Mülheimerin Kerstin Gründel hat sich mit Unterstützung der Arche Noah auf die Erhaltung alter Gemüse- und Obstsorten spezialisiert und weiß darüber viel zu berichten. Auch hat sie von vielen Arten Saatgut gewonnen, weiß um gute Anzuchtbedingungen und kann zum Anbau historischer Tomaten-, Bohnen-, Himbeer-, Erdbeerpflanzen und mehr beraten. Im Anschluss an die Veranstaltung werden vorgezogene…Mehr
Apr 12
Susanne Wiegel hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Transition Town in Essen
Miniaturansicht

Termine und Projekte April/Mai

im April wird es kein TT-Gesamttreffen geben, da der 3. DienstagOsterdienstag ist und im Moment innerhalb der Projekte viel zu tun ist.Das nächste Gesamttreffen findet erst wieder am 16. Mai in der VHS statt.Schaut gerne auf unsere Seite https://transitiontown-essen.de/Donnerstag 27.4., 19-21 Uhr "Vielfalt alter Gemüse- und Obstsorten für dieGrüne Hauptstadt", Vortrag in der VHS mit Weitergabe vonGemüse-Jungpflanzen und Samen zum Ausbringen in der…Mehr
Apr 12
Andreas Galatas gefällt die Gruppe Transition Town Initiative Bochum von Michael Fe.
Apr 10
Andreas Galatas ist Mitglied der Gruppe von Michael Fe geworden
Miniaturansicht

Transition Town Initiative Bochum

Für alle Interessierten & Aktiven aus Bochum, die sich über Transition lokal vernetzen & austauschen möchten. Mehr
Apr 10
ProfilsymbolAndreas Galatas und Lena Haber sind Mitglied von Transition Initiativen in D/A/CH geworden
Apr 9
Tom Umrich ist Mitglied der Gruppe von Den geworden
Miniaturansicht

Transition Mannheim

In dieser Gruppe können sich Interesseierte & Aktive sammeln, sie sich rund um das Thema "Transition/Wandel" miteinander verbinden möchten.Bittte dabei dem Gruppengründer keine weiteren Nachrichten dazu schicken, da er aus Mannheim wegzieht.Mehr
Apr 9

Events

© 2017   Impressum   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen