Kriterien um eine "offizielle" Transition Town zu werden

Achtung:

Diese Kritereien befinden sich momentan in Überarbeitung & sind auf keinen Fall als "in Stein gemeisselt" zu verstehen. Also nur keine "Angst" :) davor eine Initiativen zu starten!

Kriterien, um den offiziellen Status als „Transition Town“-Energiewendeinitiative zu erhalten

  1. Ein Bewusstsein für das Ölfördermaximum, den Klimawandel sowie das Fair-Share Konzept als die wichtigsten Triebkräfte für Transition Initiativen (am Besten in Satzung oder Richtlinien aufzunehmen)
  2. Eine Gruppe von 3-7 Menschen, die bereit sind gerne Führungsrollen zu übernehmen (d.h. nicht nur der grenzenlose Enthusiasmus einer Einzelperson)
  3. Wir empfehlen, das mindestens 1-2 Mitglieder des Kernteams zu Beginn des Prozesses am 2-tägigen Kurs "Training for Transition"teilnehmen. Das scheint einen grossen Unterschied auszumachen!
    Diese Kurse werden seid 2009 auch im deutschsprachigen Raum an unterschiedlichen Orten in Deutschland, Östereich und der Schweiz angeboten. Nähere Infos dazu unter:
    www.training-for.transition.de oder per Mail an info(at)training-for-transition.de
  4. Eine potenziell gute Beziehung zur örtlichen Verwaltung
  5. Ein grundlegendes Verständnis der 12 Schritte auf dem Weg zur Transition-Initiative
  6. Die Bereitschaft, bei Bedarf um Hilfe zu bitten
  7. Die Bereitschaft, die Internetpräsenz der eigenen Transition-Initiative laufend aktuell zu halten –­ entweder über diese Website oder über eine eigene Webseite
  8. Die starke Bereitschaft, regelmäßig Beiträge zum „Transition-Initiativen“-Blog www.transition-initiativen.de zu leisten (Achtung: Die Welt schaut zu:)
  9. Die Bereitschaft, nach dem Start der Initiative für mindestens zwei andere Gemeinden in der Nähe, in denen es ähnliche Pläne gibt, eine Präsentation zu machen – einen Vortrag der Sorte „Das und das haben wir gemacht“ oder „So war das für uns“
  10. Die Bereitschaft, im Netzwerk der anderen Transition Initiativen mitzuarbeiten
  11. Die Bereitschaft, mit benachbarten Transition Initiativen zusammenzuarbeiten
  12. Möglichst minimale Interessenkonflikte im Kernteam
  13. Die Bereitschaft, das Transition-Initiativen-Netzwerk beim Beantragen nationaler oder internationaler Fördergelder zu unterstützen. Um regionale Fördergelder muss sich jede Initiative selbst kümmern.
  14. Die Aufforderung, in die gesamte Transition-Initiative so viele unterschiedliche Menschen wie möglich einzubeziehen
  15. Die Erkenntnis, dass zwar wahrscheinlich der gesamte Landkreis oder das gesamte Bundesland die Energie- und Kulturwende in Form von Transition nötig hat, aber jeder in seiner eigenen Gemeinde anfangen sollte. Möglicherweise führt die Entstehung einer Vielzahl von Energiewende-Gemeinden in der Umgebung dazu, dass irgendeine Art von zentraler Koordinierung eingeführt werden muss, aber das muss sich mit der Zeit entwickeln, und es kann nicht erzwungen werden. (Dieser Punkt wurde hinzugefügt, da es verschiedene Fälle gab, bei denen die Aktivisten gleich ihre ganze Region zur Energiewende bringen wollten statt ihre eigene Gemeinde.)
    • Sofern außerordentliche Umstände die Einrichtung einer zentralen Koordinierungs- oder Intitiativstelle bedingen (derzeit z.B. in den UK in Bristol, Forest of Dean, Brighton & Hove), muss eine solche Stelle sicherstellen, dass die vorliegenden Kriterien für alle Initiativen gelten, die sich innerhalb der betreffenden Region bilden .Dazu bitte eine Mail an info(at)transition-initiativen.de schicken.
    • Auf Koordinierungs- oder Intitiativstellen treffen weitere Kriterien zu, die persönlich besprochen werden sollten. Dazu bitte eine Mail an info(at)transition-initiativen.de schicken.
  16. Und zu guter Letzt empfehlen wir erneut, dass mindestens ein Mitglied des Kernteams einen Permakultur-Gestaltungskurs und 1-2 Mitglieder das 2-tägige "Training for Transition" mitgemacht haben sollten … offenbar macht das wirklich einen gewissen Unterschied aus.

Zuletzt aktualisiert von Mit-Gründer 8. Okt 2010.

Spenden für „Transition Netzwerk e.V.“

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Neueste Aktivitäten

Roy Rempt hat 2 Diskussionen hinzugefügt zur Gruppe Urbane Landwirtschaft
gestern
Brigitta Ferrari hat die Gruppe Bern von Erich Iseli kommentiert
"Einladung zum Mitwirkungsprojekt Stadtplanung Bern 2030 Film " In Transition 2.0" anschliessend Open Space zur Neugestaltung des Freudenbergerplatzes und zum Stadtentwicklungsentwurf 2030 Gemeinsames Event: Mitwirkungsprojekt "Der…"
gestern
Nicole Cornu hat die Gruppe Bern von Erich Iseli kommentiert
"Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e.V. (ANU) Projekt "Transformation von unten": Medien für Öffentlichkeitsarbeit zur freien Nutzung und einen Kommunikationsbaukasten zum Selbermachen, die…"
gestern
Roy Rempt hat die Gruppe Urbane Landwirtschaft von Ingo kommentiert
"viele Initiativen nutzen den riesengroßen Datenpool und die Massen an Menschen in Facebook - entgegen aller Warnungen vor den pösen Betreibern -_- Friedl Revolution 2.0 Postwachstum:…"
gestern
Roy Rempt hat geantwortet auf die Diskussion Not macht erfinderisch, und schon Josè Marti hatte Spaten in den Schulen vorgeschlagen, Bäume zu pflanzen von Fritz Letsch in der Gruppe Urbane Landwirtschaft
"Bitte die Verlinkung Not mit erfinderisch nicht länger nutzen, das weckt falsche Assoziationen, Erfindungen entstehen auch in Liebe und aus der Liebe heraus entstanden auch bisher die besseren (freundlicheren) Erfindungen, in der Not…"
gestern
Roy Rempt ist Mitglied der Gruppe von Ingo geworden
Miniaturansicht

Urbane Landwirtschaft

Hier geht es um den Anbau von Lebensmitteln in der Stadt: Gemeinschaftsgärten, Kleingärten, Gärtern auf dem Balkon und SchulgärtenMehr
gestern
Roy Rempt hat geantwortet auf die Diskussion Essbare Stadt Andernach von Ingo in der Gruppe Urbane Landwirtschaft
"76 Aufrufe, davon einige von mir -_- na soviele Likie's und Kommentare bekomm ich mindestens in den Facebook-Newsgroups pro Eintrag pro Facebook-Newsgroup am Tag etwa 300 ;) da könnte dieses Netzwerk echt neidisch werden ;)) jedoch find…"
gestern
Veranstaltung erstellt von Ilona Koglin
Miniaturansicht

Ideenfindung und Kollektive Kreativität im Ammersbek, Hamburg

23. September 2016 von 18 bis 25. September 2016 um 13
Der Workshop ist stark gefördert und daher sehr günstig (120/60/30 Euro) in einer superschönen Umgebung, inkl. Übernachtung und Bio-Vollverpflegung! (Es gibt noch 2 Plätze)Wer die Welt mit seinen Projekten ein Stückchen besser machen will, braucht möglichst kreative, ja sogar innovative Einfälle und Lösungen.Lerne kreativ zu seinWir freuen uns deshalb, dass uns "Brot für die Welt" eingeladen hat, im Haus am Schüberg einen Workshop zum Thema Kreativität und Ideenfindung zu geben!In diesem…Mehr
gestern
Veranstaltung erstellt von Rainer Blütenreich
Miniaturansicht

Schmetterlingswiesenfest im Schmetterlingswiese

24. September 2016 bis 25. September 2016
Eröffnung und Erntedank Die Essbare Wiese ist die erste Schmetterlingswiese in Lossatal und in der Region Muldental/ Nordsachsen. www.schmetterlingswiesen.de www.facebook.com/EssbareWiese/ siehe Nr. 84 und 98 Angefragt sind Ökoprojekte der Region, sich mit Infoständen zu beteiligen.Mehr
gestern
Gilbert gefällt die Gruppe Transition in Brandenburg von Mit-Gründer.
Dienstag
Gilbert ist Mitglied der Gruppe von Mit-Gründer geworden
Miniaturansicht

Transition in Brandenburg

Für alle aus Brandenburg die sich über Transition lokal vernetzen & austauschen möchten. Hier kann man auch versuchen Gleichgesinnte in der eigenen Stadt/Region zu finden um z.B. eine Transition -Initiative vor Ort zu starten.Aktuell gibt es in Berlin & Brandenburg folgende Transition-Initiativen.Mehr
Dienstag
Diskussion gepostet von Stephanie Ristig-Bresser

Erntezeiten - Newsletter des Transition Netzwerkes im August 2016

Liebe Transition-Engagierte und -Interessierte,   auch wenn das wechselhafte Wetter manchem Landwirt die Ernte verregnet hat: Dieser Sommer beschert uns doch reichlich schmackhaftes Gemüse und feine Früchte. Und am Leckersten schmecken die ja, wenn man sie gemeinsam verspeist. Auch in diesem Newsletter können wir schon manche…Mehr
Dienstag
ProfilsymbolMareike Schwarz, Barbara Bürki und Paul Deubner sind Mitglied von Transition Initiativen in D/A/CH geworden
Dienstag
Paul Deubner gefällt das Profil von Janschitz Marietta.
Dienstag
Veranstaltung erstellt von Andreas Teuchert
Miniaturansicht

HER MIT DEM GUTEN LEBEN - Jetzt anmelden zur 2. Wandelwoche Berlin-Brandenburg im Berlin-Brandeburg

8. September 2016 von 16 bis 18. September 2016 um 19
Noch weniger als drei Wochen bis zur 2. Wandelwoche 2016 in Berlin und Brandenburg - meldet euch jetzt an (begrenzte Teilnehmenden-Zahlen) und rührt die Werbetrommel für abwechslungsreiche Touren und spannende Projekte in der Region. Bei der Wandelwoche vom 8. - 18. September 2016 können unter dem Motto "Her mit dem guten Leben!" auf mehr als 25 Touren und Veranstaltungen über 50 solidarische Projekte und gemeinschaftsorientierte Betriebe besucht und…Mehr
Montag
Diskussion gepostet von Ida Brand

Projekt auf dem Lande

Suche Menschen, die Interesse haben ein Projekt auf dem Lande mit aufzubauen, wobei die sozialen Prozesse sich aus der Kooperation und aus der Praxis ergeben sollen. Keine Wir-Prozesse, keine esoterisch aufgeladenen Wir-Begriffe. Ich persönlich denke, dass die Praxis der Wir-Prozesse eine strukturelle Verhaltenskonditionierung bewirken, die, anstatt die Bildung von Machtstrukturen in Gemeinschaften zu verhindern, diese im Endeffekt sogar fördert. Ich wünsche mir vielmehr, die Dinge nochmal neu…Mehr
Montag

Events

© 2016   Impressum   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen