Transition Initiativen in D/A/CH

Transition Initiativen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Was ist eine Transition Town Initiative?

---- Mehr Details & Info zum Transition Modell in unserem Transition Leitfaden (kostenfreies PDF) hier ----- 

Alles beginnt damit, dass sich eine kleine Zahl motivierter Einzelner innerhalb eines Gemeinwesens zusammenschließt, weil sie die gleiche Sorge umtreibt:

Wie kann unsere Kommune auf die Herausforderungen und Chancen reagieren, die durch das Ölfördermaximum und den Klimawandel entstehen?

Sie bilden zunächst eine Startgruppe und wenden dann das Transition-Modell an, um einen möglichst großen Teil der Einwohner ihrer Kommune dazu zu bringen, sich an einer Energiewendeinitiative zu beteiligen.

Eine Energiewendeinitiative nach dem Transition-Modell  ist ein Gemeinwesen, dessen Bewohner gemeinsam alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um dem Ölfördermaximum und dem Klimawandel Paroli zu bieten und Antworten auf die folgende entscheidende Frage zu finden:

Wie können wir angesichts all jener Umstände, die einen Einfluss auf die Erhaltung und das Gedeihen unseres Gemeinwesens haben, unsere Widerstandsfähigkeit und lokale Autonomie bezüglich der Auswirkungen des Ölfördermaximums so hoch wie möglich machen und gleichzeitig eine drastische Reduzierung unserer Kohlendioxidemissionen erreichen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern?

Dazu dient ein umfassender und kreativer Prozess mit dem Ziel, das Verständnis für Krisenfestigkeit („Resilienz“) und das gemeinschaftliche Engagement zu fördern. Dieser Prozess besteht aus den folgenden wesentlichen Bestandteilen:

  • Bewusstsein schaffen für das Ölfördermaximum, den Klimawandel und die Notwendigkeit, von der Gemeindeebene ausgehend einen Prozess in Gang zu setzen, um Krisenfestigkeit und CO2-Reduzierung zu erreichen
  • Vernetzung mit bestehenden Gruppen in der Gemeinde
  • Brückenbau zur Kommunalverwaltung
  • Vernetzung mit anderen Transition-Initiativen
  • Bildung von Untergruppen, die sich mit allen wesentlichen Lebensbereichen beschäftigen (Ernährung, Energie, Transport, Gesundheit, Leib & Seele, Wirtschaft & Existenzgrundlagen usw.)
  • Schließlich Veröffentlichung eines gemeinschaftlich ausgearbeiteten und zu implementierenden „Energiewende-Aktionsplans“ für die nächsten 15 bis 20 Jahre

Das Gemeinwesen ist sich außerdem der folgenden zwei Punkte bewusst, die von kritisch wichtiger Bedeutung sind:

  • Wir haben ein unglaubliches Maß an Kreativität, Einfallsreichtum und Anpassungsfähigkeit bewiesen, als unser Energieverbrauch jedes Jahr größer und größer wurde – es gibt keinerlei Grund zu der Annahme, dass wir bei sinkendem Energieverbrauch nicht dieselben Fähigkeiten zeigen könnten.
  • Wenn wir gemeinsam einen Plan entwickeln und früh genug handeln, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass wir eine neue Form des Zusammenlebens entwickeln können, die wesentlich gemeinschaftlicher, dynamischer und naturverbundener ist als die Tretmühle der Ölabhängigkeit, die wir jeden Tag aufs Neue bewegen müssen.

Um es abschließend auf den Punkt zu bringen:

  • Der Klimawandel macht eine CO2-Reduzierung unbedingt notwendig.
  • Das Ölfördermaximum macht sie unvermeidlich.
  • Transition-Initiativen machen sie realisierbar und attraktiv (so weit wir das bis jetzt sagen können…:)

---- Mehr Details & Info zum Transition Modell in unserem Transition Leitfaden (kostenfreies PDF) hier ----- 

Zuletzt aktualisiert von Mit-Gründer 11. Dez 2012.

Spenden für „Transition Netzwerk e.V.“

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Neueste Aktivitäten

Stephanie Ristig-Bresser hat geantwortet auf die Diskussion Umgekehrter Advendtskalender von Maike Majewski
"Liebe Maike, hab vielen Dank für Deinen Post. Ich teile das heute mal auf unserer Facebook-Seite als "Adventskalender-Posting No. 8" Spannend finde ich noch den Adventskalender von der Bank für Gemeinwohl, die sich…"
gestern
Stephanie Ristig-Bresser gefällt die Diskussion Umgekehrter Advendtskalender von Maike Majewski.
gestern
ProfilsymbolThomas Schmidt und Michele Brand sind Mitglied von Transition Initiativen in D/A/CH geworden
gestern
Brigitta Ferrari hat die Gruppe Bern von Erich Iseli kommentiert
"54% Schweizer benutzen ÖV für Arbeitsweg- 54 Prozent der Schweizer steigen auf dem Weg zur Arbeit in einen Bus, ein Tram oder einen Zug. ÖV-Nutzer kommen ausserdem entspannter bei der Arbeit an.Lediglich 20 Prozent der…"
Mittwoch
Veranstaltung erstellt von rike

Rike im kukoon

24. Februar 2017 von 14 bis 18
Bremen im Wandel veranstaltet zusammen mit zahlreichen Bremer Stadtgärtnern eine regionale Saatgut-Tauschbörse. Hauptsächlich samenfeste, hybridfreie Gemüsesamen und Wildblumensamen werden getauscht und Wissen miteinander geteilt.Eine Fachfrau auf dem Gebiet des Saatguts ist eingeladen, um 15 Uhr einen Vortrag zu halten.Mehr
Dienstag
Jasmin Helg hat die Gruppe Transition Zürich von Kilian Raetzo kommentiert
"Hier der neuste Newsletter : Dezember 2016"
Dienstag
Tamara Skoda hat geantwortet auf die Diskussion (Suche) Informationen zu Zahlen/Statistiken/Informationen von Transition Town (für eine Masterthesis) von Tamara Skoda
"Lieber Matthias,der Artikel sieht auf den ersten Blick schon sehr interessant aus :) vielen lieben Dank dafür!!viele GrüßeTamara"
Dienstag
ProfilsymbolJacqueline und Stefan Lang sind Mitglied von Transition Initiativen in D/A/CH geworden
Dienstag
Wanner Matthias hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Transition Forschung
Miniaturansicht

Konferenz: International Sustainability Transitions 2017 in Göteborg

Liebe alle,nächstes Jahr findet die IST schon recht früh im Juni statt: http://ist2017.org/Der Call for Paper schließt schon in den nächsten Tagen am 10.12.2016 (manchmal gibt es Verlängerungen des calls, bislang allerdings nicht angekündigt)Ausdrücklich gewünscht sind u.a. Beiträge zu:Micro accounts of collaborative innovation and transition. In-depth analysis of transformative change processes and initiatives focusing om micro-dynamics such as motivation,…Mehr
Dienstag
Wanner Matthias hat geantwortet auf die Diskussion (Suche) Informationen zu Zahlen/Statistiken/Informationen von Transition Town (für eine Masterthesis) von Tamara Skoda
"Liebe Tamara, vielleicht hilft dir auch der Artikel von Gesa und mir etwas weiter, den wir 2014 veröffentlicht haben: http://www.planung-neu-denken.de/images/stories/pnd/dokumente/2_2014/maschkowski_wanner.pdf Herzlich Matthias"
Dienstag
Veranstaltung erstellt von Rainer Gehrke
Miniaturansicht

Offenes Transition-Town Treffen im Ort der Begegnung

10. Dezember 2016 von 14 bis 17
Hallo liebe Freunde des WandelsWir möchten euch herzlich am 10.12. zu einer kleinen Feier zum Ausklang des Transition-Jahres einladen. Wie immer, Ort der Begegnung um 14 Uhr gemeinsames Mittagessen, zu dem jeder etwas mitbringen kann. Außerdem sammeln wir Ideen für das nächste Jahr.Ich werde wie immer etwas kochen, leckeres frisches Biogemüse und Kartoffeln vorraussichtlich. Andere Speisen, auch gekochte o.ä. sind sehr willkommen.Wer macht außerdem Salat ? Für eine Feier wäre es auch schön,…Mehr
Montag
Brigitta Ferrari hat eine Diskussion hinzugefügt zur Gruppe Bern
Miniaturansicht

Bern- ist Energiestadt Gold/ Bern-Label Wasserstadt/ Bern- und Velostadt wie gehts da weiter?

Energiestadt BernBern ist Energiestadt Gold und das schon seit 2010.Und sagt selbstbewusst von sich:  Damit gehört Bern in Sachen nachhaltige Energiepolitik zur Elite oder anders ausgedrückt: Hier spielt sie in der Champions League der europäischen Städte. mehrhttp://www.bern.ch/themen/umwelt-natur-und-energie/energie/energiestadt-bernWasserstadt BernBern erhält als 1. Stadt Europas das blaue Label als…Mehr
Montag
Brigitta Ferrari hat die Gruppe Bern von Erich Iseli kommentiert
"Suisse Eole und WWF planen 400 Windenergieanlagen http://www.derbund.ch/wirtschaft/suisse-eole-und-wwf-planen-400-windenergieanlagen/story/28586961 Die Erfahrungen in der Zusammenarbeit von WWF und Suisse Eole zeigten, dass sich Windenergieprojekte…"
Montag
Michael Hebenstreit hat geantwortet auf die Diskussion Alternatives Wohnprojekt in Hessen von Simone Auer
"Liebe Simone, käme für Dich auch diese Option in Frage? http://www.transition-initiativen.de/profiles/blogs/das-ist-unser-haus-film-ber-das-mietsh-user-syndikat?xg_source=activity Herzlichen Gruß Michael"
Sonntag
Brigitta Ferrari hat die Gruppe Bern von Erich Iseli kommentiert
"Schön dass schon Einige von Transition Bern an den Zerowaste-Vortrag   https://www.arbolife.com/fr/events/zero-waste-bea-johnson-7-12-16/      kommen werden. Wer noch kommen will anmelden könnt ihr euch unter…"
Sonntag
Blog-Beitrag von Michael Hebenstreit

DAS IST UNSER HAUS! Film über das Mietshäuser-Syndikat

Der Film „Das ist unser Haus!“ über das Mietshäuser Syndikat ist veröffentlicht! Er erläutert das solidarische Modell des Syndikats, mit dem sich auch finanzschwache Gruppen bezahlbare Räume in Gemeineigentum sichern können. Ein Film, der dazu anregen soll, ein Hausprojekt in Eigenregie im Syndikatsverbund zu starten„Das ist unser Haus!“ ist ein Film der Autoren und Produzenten Burkhard Grießenauer, Daniel Kunle und Holger Lauinger. Der Film wurde mit Unterstützung des SEELAND Medienkooperative…Mehr
Sonntag

Events

© 2016   Impressum   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen